Unser berlinweites Bündnis BBNS zur Anhörung im AGH

10.10.2022 Unser Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung war in den Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen des AGH zur Anhörung eingeladen.

Das Thema der Anhörung, die auf Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion Die Linke stattfand, war „Die grüne Metropole stärken – Nachverdichtungen nach städtebaulichen und klimaresilienten Maßstäben bewerten“.

Zur Anhörung waren außerdem anwesend: Herr Kevin Hönicke (Lichtenbergs stellvertretender Bezirksbürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung, Bürgerdienste und Arbeit), Herr Sprenger (Architektenkammer Berlin) und Herr Prof. Bunzel (Deutsches Institut für Urbanistik).

Freya Beheschti sprach für unser Bündnis über unsere Positionen und Forderungen:

Schluss mit dem Abholzen der grünen Innenhöfe
Baumfäll-Moratorium sofort und echte Anwohnerbeteiligung!


Rückblick: Der vergangene Winter stand unter dem Motto der Maximalversiegelung. Allein
bei den Mitgliedern im Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung sind 10 Grünflächen
ungehemmter Betonpolitik zum Opfer gefallen. Alle zerstörten Höfe befanden sich im
ehemaligen Ostteil der Stadt.


Heiße Hauptstadt: 2019 hat der Senat die Klimanotlage ausgerufen. Der Sommer 2022 war
einer der heißesten, trockensten und sonnenscheinreichsten seit Beginn der
Wetteraufzeichnungen. Die Berlinerinnen und Berliner stöhnen unter der Hitze.


Grüne Höfe als Kapital: Grüne Höfe sind wahre Alleskönner. Sie haben nicht nur erhebliche
Bedeutung für Klimasicherheit und Artenvielfalt, sondern auch für den sozialen
Zusammenhalt und aktive Nachbarschaften in der Hauptstadt. Jede vernichtete Grün- und
Sozialfläche bedeutet einen drastischen Verlust an gesunden Lebensbedingungen und
Lebensqualität in der Stadt.


Ausblick: Viele weitere Grünflächen, Bäume und Sträucher sind akut gefährdet. Die
diesjährige Fällsaison hat begonnen und schon ihre ersten Opfer gefordert: In der Bodo-Uhse-
Straße (Hellersdorf Süd) wurden am 4. Oktober die ersten Bäume abgeholzt. Zugleich will
Berlin 2030 das Ziel der Netto-Null-Versiegelung erreichen.


Es muss jetzt radikal anders gedacht, anders geplant und anders gebaut werden!
Wir, die Initiativen des Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung, fordern deswegen:

  1. Schluss mit dem Abholzen der grünen Innenhöfe! Kein Schreddern der Höfe in dieser
    Fällsaison! Erlass eines Moratoriums durch den Senat!
  2. Ausschöpfen aller anderen Möglichkeiten der Schaffung von günstigem Wohnraum, bevor
    weitere Flächen versiegelt werden!
  3. Prüfung aller Neubaupläne auf deren Klimatauglichkeit!
  4. Echte Partizipation für die Bürgerinnen und Bürger der Hauptstadt!
  5. Einleitung von Planverfahren; Anerkennung oder Aufstellung von Bebauungsplänen!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.