Funamushi und der Ukulelenprediger bei uns am 16.08.2020

„In Deutschland gibt es keine Funamushi. Es sind kleine Tierchen, die sich stets in der Nähe von Wasser aufhalten und unheimlich anpassungsfähig sind. Deshalb dachten wir, wir bringen ein bisschen Funamushi nach Deutschland. Wir wollen zeigen, wie anpassungsfähig japanische Kultur und japanische Musik sind und wie schnell auch die kleinen Dinge der Welt unser Herz erobern können“. Von traditioneller Musik aus dem 8. Jahrhundert über Ryuichi Sakamoto und Musik berühmter Animes (Heidi, Studio Ghibli, Sailor Moon, Madoka Magica u.s.w.) bis hin zu Punk und J-Pop, die japanisch-deutsche Band Funamushi bringt etwas Neues in die Hauptstadt.

Vielen dank Masataka, Nana und Oz!

Samuel Beck ist seit 2011 als der Ukulelenprediger unterwegs, um der Welt seine philosophischen Betrachtungen in musikalischem Gewand entgegen zu schmettern. Leise, lyrische Passagen wechseln sich mit stimmgewaltigen Soul- und Hardrock-Einlagen ab, immer von einem groovigen Rhythmus getragen, der die Füße unwillkürlich mitwippen lässt. Erstaunlich, was für Töne Samuel so einer kleinen Ukulele entlocken kann. Doch auch die anderen Musiker sind wahre Meister ihrer Instrumente. Die Kombination der eher klassischen Rockinstrumente mit dem eigenwilligen Kontrabass von Masataka und der rhythmisch prägnanten Ukulele machen den Sound der Band einzigartig. Ein Gesamtkunstwerk, das ebenso überzeugend wie revolutionär ist.

Vielen Dank, Samuel und Musiker!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.